Künsterlischer Leiter der 41. Meersburger Sommerakademie

Grußwort Ulrich Krämer

Ulrich Kraemer

Als Leiter der Meersburger Sommerakademie grüße ich Sie herzlich zur 41. Ausgabe dieser traditionsreichen Fortbildung!

Es freut mich, dass mit dem Thema „Goethe & die Musik“ ein fächerverbindendes Thema im Fokus steht. Johann Wolfgang von Goethe war als Direktor des Theaters in Weimar für Repertoireauswahl, Sänger und Orchestermusiker verantwortlich, Musik begleitete ihn sein ganzes Leben. Es hätte ihm übrigens gefallen, wenn Mozart seinen „Faust“ vertont hätte. Goethe gehört zu den meistvertonten Dichtern deutscher Sprache, er stand in regem Kontakt zu Komponisten seiner Zeit, so z. B. zu Friedrich Zelter. Zelter machte auch den 12-jährigen Mendelssohn mit Goethe bekannt.

Im Abschlusskonzert werden die Bezüge zu Goethe deutlich. Robert Schumann bezieht sich in seinem „Requiem für Mignon“ op. 98b auf Goethes Roman „Wilhelm Meister“. Es gehört zu Schumanns bekannten chorsinfonischen Werken und besticht durch seine doppelchörige und kantatenartige Struktur.
Johannes Brahms legt in seine „Alt-Rhapsodie“ op. 53 all seinen Liebesschmerz einer nicht erhörten Liebe und sieht sich selbst als den Jüngling aus Goethes „Harzreise im Winter“. Die Musik bringt dies in beeindruckender Weise zum Klingen.
In Felix Mendelssohn Bartholdys „Erste Walpurgisnacht“ op. 60 spielen Druiden und ihre Wächter einen Höllenspuk mit den verängstigten christlichen Wächtern und treiben diese in die Flucht. Selbst Mendelsohn Bartholdys Antipode Hector Berlioz ließ sich von dieser Musik in ihren Bann ziehen.

Bereits 2016 verzauberte uns Emilie Jaulmes mit ihrem Harfenspiel. Die Soloharfenistin der Stuttgarter Philharmoniker wirkt in allen drei Konzerten mit, worüber ich mich ganz besonders freue.

Auch in diesem Jahr wünsche ich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine bereichernde und horizonterweiternde Akademiezeit sowie viel Freude beim Musizieren, den Konzertbesuchern unvergessliche Erlebnisse beim Besuch unserer drei Konzerte.

 

Ulrich Krämer

Künstlerischer Leiter der Meersburger Sommerakademie

 

 

 

 


Dr. Philipp Ahner

Prof. Dr. Philipp Ahner

 

 

Rückblick und Abschied

Sommerakademie 2015 Abschied

Mit den Carmina Burana erlebten Konzertbesucher und Teilnehmer die Fortbildungstagung Meersburger Sommerakademie 2015 mit einem großen Abschlusskonzert zum letzten Mal unter der Gesamtleitung von Dr. Philipp Ahner. Der promovierte Musikpädagoge hat im Herbst 2015 eine Professur für Musikpädagogik an der Hochschule für Musik Detmold übernommen und vergangenen Sommer nach über zehn Jahren die Leitung der Meersburger Sommerakademie weitergegeben.

Die Leitung der Meersburger Sommerakademie übernahm Philipp Ahner als damaliger Studienreferendar im Dezember 2004 von der kommissarischen Leiterin Dr. Margret Börger. Mit vielen namhaften Musikern und in Zusammenarbeit mit engagierten Mitwirkenden gestaltete er anspruchsvolle und abwechslungsreiche Fortbildungstagungen mit insgesamt über 50 Konzerten. Insbesondere mit Prof. Reiner Schuhenn und Prof. Burkhard Kinzler entwickelte Philipp Ahner thematische und pädagogische Programme, die jedes Jahr zahlreiche Musiklehrkräfte, Studierende und Schüler an den Bodensee zogen und in den Konzerten ein großes Publikum begeisterten.

 

Fortbildungstagungen und herausgegebene Schriften

Droste Huelshoff Gymnasium Meersburg2

2005:  »Viva V.E.R.D.I« – »Messa da Requiem« von Giuseppe Verdi - Programmheft und Fortbildungsmaterial
2006: »Jenseits-Mozart-Diesseits« – Messe C-Dur von Ludwig van Beethoven und »Panorama ciego« von Isabel Mundry - Programmheft und Fortbildungsmaterial
2007: »Ungarn-Rumänien« – »Graner Messe« von Franz Liszt und »Übermalung« (UA) von Burkhard Kinzler - CD-Booklet, Programmheft und Fortbildungsmaterial
2008: »Toute musique« – Werke von Claude Debussy, Lili Boulanger und César Franck - Programmheft und Fortbildungsmaterial
2009: »Deutsche Romantik« –»Ein deutsches Requiem« von Johannes Brahms - Programmheft und Fortbildungsmaterial
2010: »My shadow and my light« – »A Child of Our Time« von Michael Tippett - Programmheft und Fortbildungsmaterial
2011: »Musica Veneziana« – Werke von Igor Strawinsky, Andrea Gabrieli und Giovanni Gabrieli - Programmheft und Fortbildungsmaterial
2012: »bewegt« – Werke von Anton Bruckner, Johannes Brahms und Burkhard Kinzler - Programmheft und Fortbildungsmaterial
2013: »Gloria di Dio – »Messa di Gloria« von Giacomo Puccini und »Gloria« von John Rutter - Programmheft und Fortbildungsmaterial
2014: »Blick zum Himmel« – Werke von Anton Bruckner und Arvo Pärt - Programmheft und Fortbildungsmaterial
2015: »o fortuna« – Carmina Burana - Programmheft und Fortbildungsmaterial

 

 

Heinz Spaeth und Philipp Ahner

Mitbegründer und Ehrenmitgled der Meersburger Sommerakademie Heinz Spaeth zusammen mit Dr. Philipp Ahner

Dr. phil. Philipp Ahner

Nach den ersten Jahren in Niedersachsen wuchs Philipp Ahner in Wangen im Allgäu auf. Während der Schulzeit war er in verschiedenen Orchestern in Oberschwaben musikalisch und organisatorisch aktiv und studierte anschließend in Mannheim Betriebswirtschaft, Geschichte und Erziehungswissenschaft an der Universität sowie Musikpädagogik an der Hochschule für Musik. Nach dem Studium arbeitete Philipp Ahner zunächst im Nationaltheater Mannheim sowie als Pädagoge und Organisator verschiedener Projekte der Laienmusik. Seit 2003 unterrichtet er Musik, BWL und Geschichte am Beruflichen Schulzentrum Wangen. Neben der Leitung der Meersburger Sommerakademie übernahm er dienstliche und ehrenamtliche Aufgaben am Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik, an den Landesakademien, am Seminar für Lehrerbildung und Didaktik Weingarten sowie im Landesmusikrat und im Bundesverband Musikunterricht.

Im Oktober 2015 wurde Philipp Ahner zum Professor für Musikpädagogik auf Zeit an der Hochschule für Musik Detmold ernannt.

Link: Hochschule für Musik Detmold